Aktuelles Archiv

  • Das IJN bei Instagram - Ab heute ist das Israel Jacobson Netzwerk auch auf Instagram zu finden. Besuchen und folgen Sie uns gern auf: https://www.instagram.com/israel_jacobson_netzwerk/    
  • Jüdische Kulturtage zwischen Harz und Heide - Veranstaltungen zur jüdischen Kultur und Geschichte in der ganzen Region. Der 6. September 2020 ist „Europäischer Tag der jüdischen Kultur“, und in diesem Jahr bildet er in unserer Region den Auftakt zu den „Jüdischen Kulturtagen zwischen Harz und Heide“, die das Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. (IJN) erstmalig organisiert. Gemeinsam mit […]
  • Das IJN in der Presse - Die Jüdische Allgemeine, die größte jüdische Wochenzeitung Deutschlands, berichtet über unsere Pressekonferenz zum Kulturtouristischen Potential in der IJN-Region. Den Artikel finden Sie hier.
  • „Hustle-Tov“ – Neuer Podcast über jüdisches Leben geplant - Unter dem Namen „Hustle-Tov – Dein Podcast für jüdisches Leben in Deutschland“ soll bald eine neue Podcast-Reihe starten, die sich mit dem jüdischen Alltag in Deutschland beschäftigt. Konzipiert ist er als frei zugängliches Bildungs- und Unterhaltungsangebot. Die Moderatoren Sarah Borowik-Frank und Frank Labitzke sind bereits mit ihrer ersten Folge in das Finale des „Originals gesucht […]
  • Zentralrat der Juden wird 70 - Gegründet am 19.07.1950 feiert der Zentralrat der Juden in Deutschland dieses Jahr sein 70-jähriges Bestehen. Seit 70 Jahren engagiert sich die Organisation für die politischen Belange ihrer Mitgliedsgemeinden und ist somit der größte Repräsentant der jüdischen Gemeinden in Deutschland. Das Jubiläum soll unter der Corona-Krise angemessenen Bedingungen digital stattfinden. Mit dem Motto „Wir reden schon […]
  • Hotel „Parkhaus“ – Koscheres Reiseziel in Bad Harzburg - 1896 eröffnete in Bad Harzburg das Hotel „Parkhaus“ seine Tore. Der Betreiber Max Hecht, der bereits ein jüdisches Restaurant führte, beantragte eine Hotelkonzession und eine Schanklizenz für sein neu errichtetes Hotel beim Konsul Hermann Heinrich Meier, die ihm auch gewährt wurde. Somit gab es in Bad Harzburg, das sich bereits dem Bäder-Antisemitismus anderer Ortschaften widersetzt […]
  • Kulturtouristisches Potential in der IJN-Region - Heute fand in den Räumlichkeiten der Jüdischen Gemeinde Braunschweig, die uns freundlicherweise von der Vorsitzenden Renate Wagner-Redding zur Verfügung gestellt wurden, unsere Presskonferenz zum Thema „Potentialanalyse der touristischen Vermarktung der jüdischen Kultur und Geschichte im Kulturraum zwischen Harz und Heide“ statt. Trotz durch Corona erschwerter Bedingungen war die Veranstaltung gut besucht. Nachfolgend die offizielle Pressemitteilung: […]
  • 2. erweiterte Auflage der Landkarte veröffentlicht - Die 2. erweiterte Auflage der Landkarte bietet einen Überblick über jüdisches Leben in Vergangenheit und Gegenwart in der Region zwischen Harz und Heide, von Hannover bis Helmstedt, von Wolfsburg bis Göttingen, von Celle bis Halberstadt. In mehr als 60 Einträgen werden die jeweiligen Bauwerke, Standorte bzw. Objekte kurz vorgestellt. Die notwendigen Informationen für eine Besichtigung […]
  • Sally Perel als Ehrenbürger vorgeschlagen - Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth hat Salomon „Sally“ Perel für die Ehrenbürgerwürde der Stadt Braunschweig vorgeschlagen. Perel, der 1925 als Sohn eines Rabbiners in Peine geboren wurde, ist als Holocaust-Überlebender und Autor des Buches „Ich war Hitlerjunge Salomon“ (Erstauflage 1992), in dem er seine persönlichen Erfahrungen mit der Vertreibung aus Deutschland und seiner Jahre als Josef […]
  • Rettung des liberalen jüdischen Tempels Hamburg - Der Verein Tempel.Forum – Verein zum Erhalt der Synagogenruine in der Poolstrasse e.V. aus Hamburg ruft dazu auf, sie bei den Plänen zur Erhaltung der Ruinen des jüdischen Reformtempels in der Poolstraße 12 in 20355 Hamburg zu unterstützen. Die von 1842 bis 1844 erbaute und 1843 als erste auf einen Tempelverein eingetragene Synagoge wurde während […]
  • Antisemitismus in Zeiten der Pandemie: Das Israel Jacobson Netzwerk steht für Aufklärung und ein vorurteilsfreies Miteinander - Die Mitglieder und der Vorstand des Israel Jacobson Netzwerks für jüdische Kultur und Geschichte e.V. sind höchst besorgt, dass antisemitische Vorurteile und Verschwörungsphantasien offene Unterstützung in immer größer werdenden Teilen der Bevölkerung erfahren. Dies trägt im Ergebnis zur Spaltung unserer Gesellschaft bei und fördert radikale Gewalt. Wir treten dieser Entwicklung entschieden entgegen: Das Israel Jacobson […]
  • Erster regionaler Putztag der Stolpersteine - Der Arbeitskreis Stolpersteininitiativen in der Region zwischen Harz und Heide, der im Sommer 2019 vom Israel Jacobson Netzwerk initiiert wurde, plante für den 8. Mai 2020 den 1. regionalen Putztag der Stolpersteine zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges. Parallel dazu sollte ein Begleitprogramm in vielen Ortschaften der Region, in denen Stolpersteine verlegt worden […]
  • Gedenkfeier zur Befreiung des KZ Bergen-Belsen - Am 15. April 1945 befreiten britische Soldaten 55.000 überlebende Männer, Frauen und Kinder, die im KZ Bergen-Belsen gefangen gehalten wurden. Die ursprünglich geplante Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag dieser Befreiung, musste aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Stattdessen wurden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gedenkstätte Blumen an den Denkmalen und Massengräbern niedergelegt. An einer kleinen Zeremonie nahm […]
  • Antisemitismus in der Corona-Krise - Mit der Frage, wie das Coronavirus in die Welt kam, beschäftigen sich viele Wissenschaftler. Neben diesen seriösen Studien und Theorien verbreiten sich auch viele gefährliche Verschwörungstheorien. Der Antisemitismusbeauftragte des Landes Niedersachsen, Franz Rainer Enste, warnt besonders vor Verschwörungstheorien, die antisemitisch motiviert sind. Er beklagt, dass Menschen in Krisenzeiten immer besonders anfällig für alle Formen von […]
  • Forschungspreis für Ulrike Pilarczyk - Ulrike Pilarczyk ist Professorin am Institut für Erziehungswissenschaften der TU Braunschweig und aktives Mitglied im IJN. Sie ist im März 2020 mit dem Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE) ausgezeichnet worden. Diese Auszeichnung honoriert ihre herausragenden Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Erziehungswissenschaften. Frau Pilarczyks Forschungsschwerpunkte liegen in der historischen Bildungsforschung. Sie hat zum einen […]
  • Förderaufruf für Prävention von Antisemitismus - Nach der Einsetzung eines „Landesbeauftragten gegen Antisemitismus und für den Schutz jüdischen Lebens“, der als neutraler Ansprechpartner für jüdische Gemeinden, Verbände und Personen, die sich gegen Antisemitismus stark machen, dienen soll, hat das Land Niedersachsen zudem für 2020 bis zu 75.000 Euro für ein Förderprogramm zur Unterstützung von Projekten gegen Antisemitismus zur Verfügung gestellt. Dr. […]
  • Bitte beachten! - Aufgrund der aktuellen Ereignislage und der sich laufend verändernden Informationslage zu Veranstaltungen, bitten wir Sie, sich direkt beim Veranstalter zu informieren, ob die Veranstaltung stattfindet.
  • Rundgang in der Braunschweiger Synagoge - Am 8. März 2020 veranstaltete das IJN in Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde Braunschweig einen Rundgang durch die Synagoge in Braunschweig. Das Interesse an der Veranstaltung war immens, die Teilnehmerliste musste lange vor dem Anmeldeschluss geschlossen werden. Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Renate Wagner-Redding begrüßte die rund 40 Gäste und umriss eingangs die Geschichte der […]
  • Jüdische Kulturtage zwischen Harz und Heide - Das Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. initiiert 2020 erstmals Jüdische Kulturtage in der Region. Schirmherr der jährlichen Veranstaltungsreihe ist der Vorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen K.d.ö.R. Herr Michael Fürst. Als diesjähriger Hauptausrichter der Veranstaltungsreihe konnte die Stadt Braunschweig gewonnen werden. Das gewählte Jahresthema lautet: Max Jüdel – ein jüdischer […]
  • Chanukka-Leuchter im Braunschweigischen Landesmuseum - Die Braunschweiger Judaica-Sammlung ist um ein bedeutsames Stück erweitert worden. Der Chanukka-Leuchter stammt aus dem 19. Jahrhundert und ist aus Bronze ausgeformt. Vergleichbare Chanukka-Leuchter aus dieser Zeit befinden sich heute in den Sammlungen der Jüdischen Museen in New York und Brüssel, die als Vorlage gedient haben könnten. Der achtarmige Leuchter ist ein Ritualobjekt, das insbesondere […]
  • Holocaust-Gedenktag – Vielfältige Erinnerungsformen - Auf Initiative des Schöninger Arbeitskreises „Stolpersteine  und Gedenkarbeit“ wurde im Rathaus der Stadt Schöningen vom 20. bis 25. Januar 2020 die Ausstellung „Sterne ohne Himmel – Kinder im Holocaust“ gezeigt. Darin wird an das besondere Schicksal der Mädchen und Jungen während des Holocaust erinnert. Es werden Spielsachen, Briefe, Bücher, Bilder und Aufzeichnungen gezeigt. Die Ausstellung […]
  • Schriftenreihe des Stadtarchivs Gifhorn – Band 2 - Seit dem 9. November 2019 ist der zweite Band der Schriftenreihe des Gifhorner Stadtarchivs „Der jüdische Friedhof in Gifhorn. Geschichte, Dokumentation, Spurensuche.“ erhältlich. Der Fokus des zweiten Bandes richtet sich auf den jüdischen Friedhof in Gifhorn. Anna Martin, Annette Redeker und Hartmut Rohde haben die erhaltenen Grabsteine fotografisch dokumentiert und die hebräischen Inschriften übersetzt. Außerdem wird […]
  • Prominenter Besuch - Am 27. November 2019 besuchte der Autor Sally Perel die laufende Ausstellung "Gekommen um zu bleiben? Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land" und zeigte sich sichtlich begeistert. Die Ausstellung ist bis zum 27. Januar 2020 im Landesarchiv Wolfenbüttel zu sehen.
  • www.stopantisemitismus.de - Erkennen Sie Antisemitismus im Alltag? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Website www.stopantisemitismus.de, die seit Mitte diesen Jahres verfügbar ist. Auf der Seite werden 35 antisemitische Zitate wiedergegeben, die aus Alltagsgesprächen stammen. Das Ziel dieser Homepage ist es, ein Bewusstsein für Antisemitismus im Alltag zu schaffen und zu verstehen, was an diesen Aussagen problematisch ist. […]
  • Kranzniederlegung zum 81. Jahrestags der Reichspogromnacht - Das Israel Jacobson Netzwerk nahm an der Gedenkveranstaltung der jüdischen Gemeinde Braunschweig zum 81. Jahrestag der Reichspogromnacht vom 09. November 1938 teil und legte vor der ehemaligen Synagoge an der Alten Knochenhauerstraße einen Kranz nieder.
  • Das IJN in der Presse - Im Oktober sind gleich zwei Artikel im Zusammenhang mit dem IJN in der Zeitung Wolfenbütteler Schaufenster erschienen. Zum einen besuchte unsere Mitarbeiterin Rebekka Denz das Gärtnermuseum in Wolfenbüttel. In dem Artikel wird für die laufende Ausstellung im Wolfenbütteler Landesarchiv  „Gekommen um zu bleiben? Jüdische Migranten aus Osteuropa im Braunschweiger Land“ geworben. Hierfür stellt das Gärtnermuseum […]
  • Auf jüdischen Spuren in Peine – Vom Damm bis zur neuen Synagoge am 27. Oktober 2019 - Rundgang mit Dr. Jens Binner. Am 27. Oktober 2019 veranstaltete das IJN in Zusammenarbeit mit dem Kreisheimatbund Peine e.V. einen Rundgang durch die Innenstadt von Peine. Dr. Binner startete den Rundgang am Damm, dieser war im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit das „Judenviertel“ von Peine. Auf dieser Straße werden laut Aufzeichnungen seit Anfang des 18. […]
  • Antisemitismus-Beauftragter für Niedersachsen - Franz Rainer Enste wird ab dem 1. November 2019 der erste Landesbeauftragte gegen Antisemitismus und für den Schutz jüdischen Lebens in Niedersachsen. Die Berufung eines Antisemitismus-Beauftragten sei bereits seit dem Frühjahr diesen Jahres geplant gewesen. Enste soll in Zukunft als zentraler Ansprechpartner für jüdische Verbände und Menschen jüdischen Glaubens in Niedersachsen zur Verfügung stehen. Zusätzlich […]
  • Doppelveranstaltung des IJN am 29. Juni 2019 - In Zusammenarbeit mit dem Verein Spurensuche Harzregion e. V., dem Harzburger Geschichtsverein und der Braunschweigischen Stiftung hatte das Israel Jacobson Netzwerk am 29. Juni 2019 zu einer Doppelveranstaltung zum Thema "Koscher Kuren? Jüdische Gäste in Bad Harzburg" eingeladen. Am Nachmittag nahm Markus Weber die Teilnehmer mit auf einen Rundgang zu den „jüdischen Orten“ Bad Harzburgs. Weber […]
  • Zweigmuseum Hinter Aegidien wegen Sanierung geschlossen - Das Zweigmuseum Hinter Aegidien wird bis Herbst 2021 wegen Sanierung geschlossen bleiben, somit ist auch die Jüdische Abteilung des Braunschweigischen Landesmuseums betroffen und kann bis auf weiteres nicht besucht werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier. Weitere interessante jüdische Orte zwischen Harz und Heide lassen sich auf der kostenfreien Landkarte des Israel Jacobson Netzwerks finden.
  • Die illustrierte Haggada als didaktisches Artefakt - „Die illustrierte Haggada als didaktisches Artefakt“Vortrag von Prof. Dr. Katrin Kogman-Appel Im Mittelpunkt des Pesachfestes, das alljährlich im Frühjahr, am 15. Nissan begangen wird, steht das Gedenken an die wundersame Befreiung aus der ägyptischen Knechtschaft: „An diesem Tag erzähl deinem Sohn: Das geschieht für das, was der Herr an mir getan hat, als ich aus Ägypten auszog,“ heißt es im Buch […]
  • Israel Jacobson zum 250. Geburtstag – Veranstaltungen zu jüdischer Kultur und Geschichte zwischen Harz und Heide - Am 17. Oktober 1768 wurde in Halberstadt der jüdische Aufklärer, Pädagoge, Rabbiner und Bankier Israel Jacobson geboren, der viele Jahre in Braunschweig lebte und wirkte. Als einer der Gründer des Reformjudentums gehört er zu den herausragenden Persönlichkeiten seiner Zeit. Auf ihn geht das erste als Reformsynagoge gebaute jüdische Bethaus zurück: der vor 80 Jahren in […]
  • Albert Einsteins Schokoladentasse in Gifhorn - Am Sonntag, 26. November 2017, endet die Ausstellung „Deutsch und Jüdisch - eine Kabinettausstellung des Leo Baeck Instituts New York | Berlin auf Reisen“ im Historischen Museum Schloss Gifhorn. Letztmalig werden die einzigartigen Ausstellungsstücke dann in Deutschland zu besichtigen sein, bevor sie ihre Heimreise nach New York antreten. Zur Finissage von 14:00 bis 17:00 Uhr […]
  • Regelmäßige Öffnungszeiten für den jüdischen Friedhof Goslar - Der jüdische Friedhof in Goslar, einer der schönsten jüdischen Begräbnisplätze und gleichzeitig auch der älteste jüdische Friedhof in unserer Region, kann nun regelmäßig auch ohne Teilnahme an einer Stadtführung besichtigt werden! Auf dem 1608/09 außerhalb der Stadtmauer angelegten Friedhof sind 145 Grabsteine aus der Zeit von 1640 bis 2002 erhalten, darunter zahlreiche prächtige Beispiele des […]
  • Rundgang in Hornburg am 17. September 2017 - In Zusammenarbeit mit der Bet Tfila - Forschungsstelle für jüdische Architektur und dem Stadtarchiv Hornburg hat das Israel Jacobson Netzwerk zum 6. Rundgang eingeladen, der "Auf jüdischen Spuren..." diesmal nach Hornburg führte.   Die jüdische Gemeinde in Hornburg nahm ihren Anfang zur Zeit des Dreißigjährigen Kriegs und endete mit dem Tod des letzten jüdischen Gemeindemitglieds, […]
  • In der Gedenkstätte SZ-Drütte am 3. September 2017 - In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. hatte das Israel Jacobson Netzwerk am 3. September 2017 zu seinem 5. Rundgang eingeladen, der diesmal nach Salzgitter führte. Unter Leitung von Maike Weth, Assistenz der Gedenkstättenleitung, besuchten Teilnehmer die Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Außenlager SZ-Drütte sowie den Ausländerfriedhof Jammertal. 1942 richteten die Reichswerke „Hermann Göring“ das KZ […]
  • Das Israel Jacobson Netzwerk bei der TU Night 2017 - Das Israel Jacobson Netzwerk hat sich bei der diesjährigen TU Night, die am Samstag 17. Juni 2017 von 18 bis 0 Uhr stattfand, mit einem Stand präsentiert. Bei herrlichem Wetter interessierten sich zahlreiche Besucher für die Arbeit unseres Netzwerkes und nahmen z.B. am spannenden Wissensquiz zur jüdischen Geschichte unserer Region teil. Wer mindestens drei Fragen […]
  • Ausstellung „Von Wolfenbüttel nach New York“ eröffnet -   "Von Wolfenbüttel nach New York. Eine amerikanische Ausstellung zur Wissenschaft des Judentums“ wird im Braunschweigischen Landesmuseum - Hinter Aegidien präsentiert. Das Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. (IJN) und das Braunschweigische Landesmuseum können dank der Kooperation mit dem Leo Baeck Institute New York die Ausstellung zum Thema „Wissenschaft des Judentums“ vom […]
  • Israel Jacobson Netzwerk begrüßt Botschafter der Bundesregierung in der Region -   Israel-Jacobson-Netzwerk begrüßt Botschafter der Bundesregierung in der Region Braunschweig, 27. April 2016. Botschafter Dr. Felix Klein hat sich in der Region ein Bild von den Aktivitäten des Israel-Jacobson-Netzwerks (IJN) gemacht. Der Sonderbeauftragte des Auswärtigen Amtes für die Beziehungen zu jüdischen Organisationen und Antisemitismusfragen besuchte am Mittwoch die Volkswagen Gedenkstätte, das Lessinghaus und die Herzog-August-Bibliothek. […]
  • Authentische Orte deutsch-jüdischen Lebens in der Region entdecken - Authentische Orte deutsch-jüdischen Lebens in der Region entdecken Israel Jacobson Netzwerk (IJN) fördert neue Sicht auf deutsch-jüdische Kultur und Geschichte Braunschweig, 6. April 2016. Mit der Vereinsgründung nimmt das „Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte“ heute offiziell seine Arbeit auf. Mitglieder aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur aus der Region Braunschweig-Wolfsburg engagieren sich […]