Talk Tachles – neues Diskussionsformat im Museum Hinter Aegidien

Auftaktveranstaltung zu neuem Diskussionsformat mit der Agentur Kulturton im Museum Hinter Aegidien.

In Kooperation mit der Agentur für Diversität und Transkulturalität Kulturton startet das Braunschweigische Landesmuseum am 30. November um 19 Uhr im Museum Hinter Aegidien die neue Gesprächsreihe „Talk Tachles“.

Tachles reden bedeutet im Jiddischen, dass man offen miteinander spricht, diskutiert. Genau das ist das Ziel der neuen Veranstaltungsreihe, die inhaltlich den Blick für neue Narrative der pluralen Erinnerungs- und Zukunftskultur öffnet und Themen der jüdischen Minderheitsgesellschaft fokussiert.

Die Auftaktveranstaltung widmet sich Fragen zum Narrativ „Nie wieder“. Was ist damit gemeint? Wofür steht die Botschaft im deutsch-jüdischen Kontext und wie bekannt ist ihre Bedeutung in verschiedenen Kulturkreisen? Gibt es diverse Verständniskonzepte? Über den Umgang mit diesem Narrativ diskutieren die Schriftstellerin Safiye Can (u.a. ausgezeichnet mit dem Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis), die auch aus ihrem Werk lesen wird, Renate Wagner-Redding, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Braunschweig und neue Ehrenbürgerin der Stadt, und der Antisemitismus-Beauftragte des Landes Niedersachsen, Dr. Franz Rainer Enste.

Moderiert wird die Veranstaltung von Museumsdirektorin Dr. Heike Pöppelmann und Türkân Deniz-Roggenbuck von der Agentur Kulturton. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung über den Buchungsservice wird gebeten (buchung.blm@3landesmuseen.de oder 0531 1225 2424, erreichbar von 10 bis 17 Uhr).

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Webseite des Braunschweigischen Landesmuseums.