„1938Projekt: Posts from the Past“

10. April 2018 bis 26. April 2018 im Alvar-Aalto-Kulturhaus Wolfsburg

3. Mai 2018 bis 2. Juni 2018 in der Stadtbibliothek Braunschweig

7. Juni 2018 bis 8. Juli 2018 im Museum Schloss Salder in Salzgitter

Die Wanderausstellung „1938Projekt: Posts from the Past“ des Leo Baeck Instituts erzählt von Menschen, denen ihre Lebensgrundlage, ihr Besitz, ihre Rechte und häufig sogar ihr Leben genommen wurden.

Unter Verwendung von Materialien aus eigenen Archiven und zahlreicher Partnerinstitutionen veröffentlicht das Leo Baeck Institute – New York | Berlin einen Online- Kalender mit 365 Geschichten – eine für jeden Tag im Jahr 1938. Für die Ausstellung wurden jetzt zwölf dieser Geschichten ausgewählt. Auch heute haben die privaten Erlebnisse nichts von ihrer Brisanz eingebüßt. Die historischen Zeugnisse sind eine unschätzbare Quelle für zukünftige Generationen – gerade in Zeiten, in denen wieder die Werte der Demokratie in Frage gestellt werden.

Auch für die Region zwischen Harz und Heide war 1938 ein besonderes Jahr: Im Frühjahr legte Adolf Hitler den Grundstein des Volkswagenwerkes. Die „Stadt des KdF- Wagens“, heute Wolfsburg, sollte eine Musterstadt des NS-Regimes werden, wie auch der Ausbau Braunschweigs und der Bau der „Reichswerke Hermann Göring“ im heutigen Salzgitter im Fokus nationalsozialistischer Politik standen.

Die drei vom Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte (IJN) organisierten Stationen des 1938Projekts – Wolfsburg, Braunschweig, Salzgitter – betteten das historische Geschehen dieses Jahres in diese Region ein. Zahlreiche Veranstaltungen von Partnern des IJN zeigen, dass die Plätze der Ausgrenzung, der Verfolgung, der Zwangsarbeit und des Mordens auch heute, nebenan, existieren und für jede Generation neu in Erinnerung gebracht werden müssen.