Untitled

Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Suche und Ansichten, Navigation

Veranstaltung Ansichten-Navigation

September 2020

Cross Reality und jüdische Geschichte – ein digitaler Workshop über Theorie und Praxis

16. September 2020, 14:00 Uhr - 17. September 2020, 12:00 Uhr

Welche Herausforderungen bringen die neuen Formate in Bezug auf die Vermittlung jüdischer Kultur und Geschichte mit sich? Wo liegen die Chancen – und wo die Grenzen? Die Möglichkeiten scheinen in Bezug auf die Darstellung, Verfügbarkeit und Reichweite unbegrenzt. Die neuen Formate bieten Gelegenheit, in mehrerlei Hinsicht Neues auszuprobieren. Welche neuen Konzepte und Strategien könnten erfolgreich sein? In einem interdisziplinären Workshop referieren und diskutieren Theoretiker/innen und Praktiker/innen über die Möglichkeiten von Augmented und Virtual Reality im Bereich der jüdischen Geschichte und…

Erfahren Sie mehr »

Die Mühsal der jüdischen Biografieforschung – Workshop über die Recherche des Lebenswegs von Max Jüdel und anderen

21. September 2020, 18:00 Uhr
Stadtarchiv Braunschweig Seminarraum, Schlossplatz 1
Braunschweig, 38100
+ Google Karte anzeigen

Im Workshop wird die biografische Recherche über prominente jüdische Menschen, wie Max Jüdel, aber auch weniger bekannte in den Blick genommen. Der Begriff Workshop ist Programm – die Teilnehmer/innen erwartet ein Methodenmix aus Impulsen der Workshopleiterinnen und angeleiteter Kleingruppenarbeit mit vorbereiteten Materialien und ausgewählten Quellen. Durchgeführt wird diese Veranstaltung des Stadtarchivs Braunschweig von den beiden Historikerinnen Meike Buck und Rebekka Denz (Israel Jacobson Netzwerk). Anmeldung unter: veranstaltungen@ij-n.de, 0178-67 23 594 (Mo u. Mi, 9.00–15.00 Uhr, Mailbox vorhanden) Anmeldung bis: 07.09.2020…

Erfahren Sie mehr »

November 2020

Vortrag/Workshop: Heilige Schriften verstehen und auslegen – Die Tora im Judentum

1. November 2020, 17:00 Uhr
Synagoge Celle, Im Kreise 24
Celle, 29221
+ Google Karte anzeigen

Vortrag und Workshop mit Bruno Landthaler. In einer Welt visueller Eindrücke haben es Texte immer schwerer, ernstgenommen zu werden. Das gilt vor allem auch für heilige Texte von Religionen. Denn diese spiegeln kein modernes Lebensgefühl wider und werden deshalb immer häufiger, auch von religiösen Menschen, beiseitegelegt. Das Judentum als ausgesprochene Textreligion hat in seiner Geschichte Verfahren entwickelt, um heilige Texte „aktuell“ zu halten. Kann das heute noch gelingen? Hierzu beschäftigen wir uns, nach einer allgemeinen Einführung in jüdisches Bibelverständnis, mit heute…

Erfahren Sie mehr »
+ Veranstaltungen exportieren