Untitled

Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Suche und Ansichten, Navigation

Veranstaltung Ansichten-Navigation

Juli 2024

Öffnung des Jüdischen Friedhofs Aschersleben

28. Juli 2024, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
Jüdischer Friedhof Aschersleben, Schmidtmannstraße 35
Aschersleben, 06449
Google Karte anzeigen

Projekt jüdischer Friedhof in Aschersleben, Neugestaltung des Standorts der zerstörten Aussegnungshalle – gemeinsames Projekt des Landesverbands Jüdischer Gemeinden Sachsen-Anhalt K.d.ö.R. und des Vereins Niemand wird vergessen e.V. – Verein zur Wiederherstellung jüdischer Friedhöfe „Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern; tot ist nur, wer vergessen wird.“ (Immanuel Kant) Die Aussegnungshalle auf dem jüdischen Friedhof wurde in den Jahren 1927/28 im Auftrag des Vorstands der Israelitischen Gemeinde Aschersleben Jacob Jacks, Hermann Crohn und Moritz Bry…

Erfahren Sie mehr »

Stadtrundgang: Jüdisches Leben in Goslar

28. Juli 2024, 11:00 Uhr - 13:00 Uhr
Tourist-Information Goslar, Markt 1
Goslar, Niedersachsen 38640 Deutschland
Google Karte anzeigen

Stadtrundgang zur Geschichte der jüdischen Gemeinde Goslars mit Besuch des seit 400 Jahren bestehenden Judenfriedhofs (für die Herren ist eine Kopfbedeckung erforderlich). Weitere Termine: 15.09. | 13.10. Treffpunkt: Tourist-Information (vor dem Atrium) um 11:00 Uhr (Dauer 2 Stunden) Erwachsene EUR 10,00 Schüler/Studenten EUR 8,00

Erfahren Sie mehr »

August 2024

Digitaler Stadtrundgang durch das jüdische Celle

18. August 2024, 12:00 Uhr - 20. September 2024, 17:00 Uhr
Synagoge Celle, Im Kreise 24
Celle, 29221
Google Karte anzeigen

Der digitale Stadtrundgang führt Sie an Lebensorte jüdischer Celler:innen in der Geschichte. Er wurde von Schüler:innen des Hölty-Gymnasiums Celle entwickelt. Der Rundgang ist ab dem 18. August 2024 im Portal "Jüdisches Niedersachsen online" auf der Themenseite "Streifzüge" verfügbar: www.juedisches-niedersachsen.de

Erfahren Sie mehr »

Stadtrundgang durch das jüdische Halberstadt

18. August 2024, 14:00 Uhr
Klaussynagoge, Rosenwinkel 18
Halberstadt, 38820
Google Karte anzeigen

Die Halberstädter Stadttopografie erlaubt es uns noch heute, die Geschichte der Jüdinnen:Juden als einer religiösen Minderheit in der Stadt beispielhaft für den deutschsprachigen Raum nachzuvollziehen. Beim „Stadtrundgang durch das jüdische Halberstadt“ wird gezeigt, wie Jüdinnen:Juden in Halberstadt lebten und als aktive Bürger:innen die Stadt mitgestalteten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kosten: Erwachsene 12 € | ermäßigt 7 €. Dauer: 150 Minuten.

Erfahren Sie mehr »

„Stationen jüdischen Lebens in Wolfenbüttel“

23. August 2024, 16:00 Uhr - 17:30 Uhr
Trinitatiskirche, Holzmarkt
Wolfenbüttel, Niedersachsen 38300 Deutschland
Google Karte anzeigen

Führung Jüdische Geschichte Der Schutzbrief für den Hofjuden Gumpel Fulda ben Mose 1697 machte die Gründung einer jüdischen Gemeinde in Wolfenbüttel möglich. Ihr Anwachsen führte zum Bau einer Synagoge, mit Anschluss einer Talmudschule. Aufgeklärte Zeiten und die Gleichstellung der Religionen unter Napoleon beförderten ein selbstbestimmtes Leben der Judenschaft. Bis die Nationalsozialisten dem ein Ende setzten. Führung mit der Historikerin Andrea Kienitz Treffpunkt: Trinitatiskirche Dauer: ca. 1,5 Std. Eintritt: 7,00 EUR pro Person, Kinder unter 14 Jahren frei Anmeldung unter: Andrea.Kienitz@t-online.de,…

Erfahren Sie mehr »

Öffnung des Jüdischen Friedhofs Aschersleben – Führungen zur Geschichte des Friedhofs und zu besonderen Grabstätten mit Claudia Andrae

25. August 2024, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
Jüdischer Friedhof Aschersleben, Schmidtmannstraße 35
Aschersleben, 06449
Google Karte anzeigen

Der jüdische Friedhof in Aschersleben an der Schmidtmannstraße, gelegen gegenüber dem städtischen Friedhof, wurde in den Jahren 1867/68 angelegt; die Belegungszeit war von 1869 bis 1970. An der Straßenseite ließ die jüdische Gemeinde ein Leichen-, Tahara- und Wächterhaus errichteten, das bis heute als Wohnhaus erhalten ist. Die 1927/28 nach einem Entwurf von Stadtbaurat Hans Heckner gebaute Aussegnungshalle wurde am 10. November 1938 zerstört. Männliche Besucher müssen auf dem Friedhof eine Kopfbedeckung tragen. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Es wird um Spenden…

Erfahren Sie mehr »

Führung zu den Celler Stolpersteinen

28. August 2024, 17:00 Uhr
Synagoge Celle, Im Kreise 24
Celle, 29221
Google Karte anzeigen

Seit dem Jahr 2004 werden in Celle unter der Federführung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e. V. Stolpersteine für die Opfer der NS-Diktatur verlegt. Die Mehrzahl dieser Stolpersteine erinnert an die verfolgten Celler Juden. Während der Stolpersteintour, die im Rahmen der 5. Jüdischen Kulturtagen 2024 stattfindet, erfahren Sie Interessantes aus den Biografien der verfolgten Celler Juden. Treffpunkt: vor der Synagoge Führung: Sabine Maehnert (Museumsverein Celle e.V.) Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 30 Personen. Anmeldungen bis 22. 8. 2024 unter:…

Erfahren Sie mehr »

Auf jüdischen Spuren in Braunschweig – Führung durch die Synagoge Braunschweig

28. August 2024, 17:00 Uhr
Jüdische Gemeinde Braunschweig, Steinstraße 4
Braunschweig, 38100
Google Karte anzeigen

Das Gemeindezentrum mit der im Dezember 2006 eingeweihten Synagoge bildet heute das Zentrum jüdischen Lebens in Braunschweig. Die Jüdische Gemeinde umfasst rund 200 Mitglieder. Die Synagoge ist der Nachfolgebau des in der NS-Zeit im Jahr 1938 zerstörten und 1940 abgerissenen Gotteshauses von 1875. Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Braunschweig, Renate Wagner-Redding, wird durch die Synagoge führen. Aus Sicherheitsgründen dürfen keine größeren Taschen und Rucksäcke mit ins Gemeindezentrum gebracht werden. Herren werden gebeten, eine Kopfbedeckung zu tragen. Anmeldung bis zum 19.8.2024…

Erfahren Sie mehr »

Führung über den Jüdischen Friedhof Helmstedter Straße Braunschweig

29. August 2024, 15:00 Uhr
Jüdischer Friedhof, Helmstedter Straße 38
Braunschweig, 38104
Google Karte anzeigen

Als der jüdische Friedhof an der Hamburger Straße fast vollständig belegt war, kaufte die Jüdische Gemeinde 1895 von der Klosterkammer Riddagshausen Gelände für einen neuen Friedhof an der Helmstedter Straße. Auf ihm wird seit 1915 beerdigt. Der Spaziergang ist Teil der Jüdischen Kulturtage zwischen Harz und Heide 2024. Führung: Renate Wagner-Redding, Vorsitzende Jüdische Gemeinde Braunschweig Treffpunkt: Helmstedter Straße, am Rondell / neben der Straßenbahn-Wendeschleife Anmeldung bis zum 21.8.2024 unter: Andere_Geschichte_Braunschweig@t-online.de oder Tel. 0531 1 89 57. HöchstteilnehmerInnenzahl 25. Herren müssen…

Erfahren Sie mehr »

September 2024

Stadtrundgang durch das jüdische Halberstadt

1. September 2024, 14:00 Uhr
Klaussynagoge, Rosenwinkel 18
Halberstadt, 38820
Google Karte anzeigen

Die Halberstädter Stadttopografie erlaubt es uns noch heute, die Geschichte der Jüdinnen:Juden als einer religiösen Minderheit in der Stadt beispielhaft für den deutschsprachigen Raum nachzuvollziehen. Beim „Stadtrundgang durch das jüdische Halberstadt“ wird gezeigt, wie Jüdinnen:Juden in Halberstadt lebten und als aktive Bürger:innen die Stadt mitgestalteten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kosten: Erwachsene 12 € | ermäßigt 7 €. Dauer: 150 Minuten.

Erfahren Sie mehr »

Führung über den Jüdischen Friedhof in Celle

5. September 2024, 17:00 Uhr
Jüdischer Friedhof Celle, Am Berge
Celle, Niedersachsen 29223 Deutschland
Google Karte anzeigen

Im Rahmen der 5. Jüdischen Kulturtage 2024 können Sie auf der Führung über den Friedhof bekannte und weniger bekannte Persönlichkeiten des Celler Judentums entdecken. Besuchen Sie die eindrucksvollen Grabmäler und erfahren Sie Interessantes aus der Celler Jüdischen Gemeinde. Beschränkte Teilnehmerzahl: 30 Personen. Bitte ziehen Sie sich festes Schuhwerk an, das eine rutschfeste Sohle hat. Der Friedhof hat keine befestigten Wege. Die männlichen Teilnehmer müssen eine Kopfbedeckung tragen. Führung: Sabine Maehnert (Museumsverein Celle e.V.) Anmeldungen bis zum 29. 8.2024 unter: Tel.…

Erfahren Sie mehr »

Führung durch die Samson-Schule in Wolfenbüttel

5. September 2024, 17:00 Uhr
Samson Schule Wolfenbüttel, Neuer Weg 50
Wolfenbüttel, Niedersachsen 38302 Deutschland
Google Karte anzeigen

Die Samson-Schule in Wolfenbüttel war eine überregional bedeutende jüdische Freischule, die auf das Jahr 1786 zurückgeht und bis 1928 bestand. Seit 1881 hatte sie den Status einer überkonfessionellen Simultanschule, in der auch christliche Schüler unterrichtet wurden. Berühmtester Absolvent war der Begründer der Wissenschaft des Judentums Leopold Zunz. Das 1895 errichtete Internatsgebäude der ehemaligen Samson-Schule bietet in Zukunft auf fünf Geschossen rund 150 Wohnplätze sowie einen Ausstellungs- und Veranstaltungsbereich, der an die Geschichte und das geistige Vermächtnis des Hauses anknüpft. Führung…

Erfahren Sie mehr »

Führung durch die Erinnerungsstätte auf dem Gelände des Volkswagen Werk Wolfsburg

6. September 2024, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Volkswagen Werk Wolfsburg, Berliner Ring 2
Wolfsburg, Niedersachsen 38440 Deutschland
Google Karte anzeigen

In einem ehemaligen Luftschutzbunker wurde 1995 auf Initiative des Betriebsrats von Auszubildenden bei Volkswagen eine Ausstellung eingerichtet. An diesem historischen Ort  hatten während des Zweiten Weltkriegs damalige Zwangsarbeiter Bombenangriffe auf die neu errichtete Fabrikanlage überlebt. Seit 1999 ist hier die Dauerausstellung „Erinnerungsstätte an die Zwangsarbeit auf dem Gelände des Volkswagenwerks“ zu sehen. In sechs Räumen können sich Besucherinnen und Besucher über die historischen Ereignisse informieren. Im Raum "Erinnerung" kommen ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Form von Interviews selbst zu Wort.…

Erfahren Sie mehr »

Öffnung des Jüdischen Friedhofs Aschersleben – Führungen zur Geschichte des Friedhofs und zu besonderen Grabstätten mit Claudia Andrae

8. September 2024, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr
Jüdischer Friedhof Aschersleben, Schmidtmannstraße 35
Aschersleben, 06449
Google Karte anzeigen

Der jüdische Friedhof in Aschersleben an der Schmidtmannstraße, gelegen gegenüber dem städtischen Friedhof, wurde in den Jahren 1867/68 angelegt; die Belegungszeit war von 1869 bis 1970. An der Straßenseite ließ die jüdische Gemeinde ein Leichen-, Tahara- und Wächterhaus errichteten, das bis heute als Wohnhaus erhalten ist. Die 1927/28 nach einem Entwurf von Stadtbaurat Hans Heckner gebaute Aussegnungshalle wurde am 10. November 1938 zerstört. Männliche Besucher müssen auf dem Friedhof eine Kopfbedeckung tragen. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Es wird um Spenden…

Erfahren Sie mehr »

Beth-Olam – Haus der Ewigkeit

8. September 2024, 11:00 Uhr - 13:00 Uhr
Alter Jüdischer Friedhof Hannover Nordstadt, Oberstraße
Hannover, Niedersachsen 30167 Deutschland
Google Karte anzeigen

Der Alte Jüdische Friedhof in der Nordstadt Der Friedhof ist ein bedeutendes kultur- und sozialgeschichtliches Zeugnis des hannoverschen Judentums. Wir wollen der Alltagsgeschichte der Juden nachspüren und Einblicke in ihre Bestattungskultur geben. Männliche Besucher müssen auf dem Friedhof eine Kopfbedeckung tragen. Die Teilnahme an der Führung erfolgt auf eigene Gefahr. Wegen des unwegsamen Geländes ist festes Schuhwerk notwendig. Die Führung ist nicht barrierefrei. Treffpunkt: Alter Jüdischer Friedhof, Oberstraße, 30167 Hannover Endpunkt: Alter Jüdischer Friedhof, Oberstraße, 30167 Hannover Dauer: ca. 2 h…

Erfahren Sie mehr »

Führung: „KZ-Häftlinge in der Rüstungsproduktion“

8. September 2024, 11:00 Uhr - 13:00 Uhr
Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte, Eisenhüttenstraße, Tor 1,
Salzgitter-Watenstedt, 38239
Google Karte anzeigen

Am 18. Oktober 1942 erreichte der erste Transport mit 50 Häftlingen das neu eingerichtete KZ-Außenlager Drütte. Unter einer betrieblich genutzten Hochstraße entstanden Unterkunftsräume, ein Krankenrevier und Verwaltungsräume. Der Arbeitseinsatz erfolgte in der nahegelegenen Rüstungsproduktion. Heute sind noch Spuren des ehemaligen KZ zu finden. Im Rahmen einer einstündigen Führung werden die Besucher:innen über die Geschichte des Konzentrationslagers und die dort inhaftierten Menschen informiert. Im Anschluss kann die Ausstellung eigenständig besichtigt werden. Die Veranstaltung ist kostenlos. Führung: Mitarbeitende der Gedenkstätte Treffpunkt: Salzgitter…

Erfahren Sie mehr »

Halberstadt – Offene jüdische Häuser

8. September 2024, 11:00 Uhr - 17:00 Uhr
Klaussynagoge, Rosenwinkel 18
Halberstadt, 38820
Google Karte anzeigen

„Offene jüdische Häuser“ findet in Verbindung mit dem Tag des Offenen Denkmals statt. Es soll bewusst machen, dass die jüdischen Bürger:innen der Stadt in allen Stadtquartieren selbstverständlich Nachbar:innen waren. Heutige Bewohner:innen der aufgeführten Häuser hängen Plakate in Fenster mit Auskunft über die Familien, die dort gelebt haben. Manche Häuser dürfen auch besucht werden: manche Nachfahr:innen der ehemaligen jüdischen Einwohner:innen werden auch vor Ort über ihre Familiengeschichte erzählen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Erfahren Sie mehr »

Vortrag und Führung: Der jüdische Friedhof in Salzgitter-Bad

8. September 2024, 15:30 Uhr - 17:30 Uhr
Stadtbibliothek Salzgitter-Bad, Marktplatz 11
Salzgitter-Bad, Niedersachsen 38259 Deutschland
Google Karte anzeigen

Am Rande der Altstadt, an der Straße Hinter dem Salze, befindet sich der alte jüdische Friedhof in Salzgitter-Bad. Seit dem 19. Jahrhundert konnten die hier wohnhaften Juden nach jüdischen Beerdigungsriten beigesetzt werden. Somit schien die ewige Unversehrtheit der Grabstätten gesichert zu sein. Im Zuge der nationalsozialistischen Herrschaft waren die wenigen jüdischen Mitbürger:innen gezwungen ihre Heimat zu verlassen, sodass es in der Gegend bald keine Gemeindemitglieder mehr gab. Es ist nicht auszuschließen, dass in dieser Zeit auch der jüdische Friedhof in…

Erfahren Sie mehr »

Führung auf dem jüdischen Friedhof Gifhorn

13. September 2024, 16:30 Uhr - 17:30 Uhr
Jüdischer Friedhof Gifhorn, Lutherstraße
Gifhorn, 38518
Google Karte anzeigen

Während der ca. einstündigen Führung auf dem jüdischen Friedhof erfahren die Besucher neben Informationen über die Grabstätten auch Wissenswertes über die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Gifhorn. Herren müssen auf dem Friedhof eine Kopfbedeckung tragen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kosten: 4,- €  

Erfahren Sie mehr »

Führung zur Geschichte des jüdischen Friedhofs ab 1945/biografische Recherchen zur Nachkriegsgemeinde mit Claudia Andrae

15. September 2024, 10:00 Uhr
Jüdischer Friedhof Aschersleben, Schmidtmannstraße 35
Aschersleben, 06449
Google Karte anzeigen

In unserer Stadt Aschersleben hat eine jüdische Gemeinde bestanden, die durch das Naziregime z. Zt., wie überall, aufgehoben wurde. Es wohnen am hiesigen Ort nur wenig Juden, jedoch würde ich Sie bitten nach Artikel 91 der Verfassung der Provinz Sachsen Anhalt vom 11.1.47, diese wieder als öffentlich rechtliche Körperschaft existent werden zu lassen.“ (Feodor Hirsch, 26.02.1947 an Ministerialdirektor Dr. Kunisch, Provinzialregierung Sachsen-Anhalt) Feodor Hirsch widmete sich nach 1945 intensiv dem Wiederaufbau einer jüdischen Gemeinde in Aschersleben. Große Verdienste hat er…

Erfahren Sie mehr »

Stadtrundgang: Jüdisches Leben in Goslar

15. September 2024, 11:00 Uhr - 13:00 Uhr
Tourist-Information Goslar, Markt 1
Goslar, Niedersachsen 38640 Deutschland
Google Karte anzeigen

Stadtrundgang zur Geschichte der jüdischen Gemeinde Goslars mit Besuch des seit 400 Jahren bestehenden jüdischen Friedhofs (für die Herren ist eine Kopfbedeckung erforderlich). Weitere Termin: 13.10. Treffpunkt: Tourist-Information, Markt 1 (vor dem Atrium), 38640 Goslar um 11:00 Uhr (Dauer 2 Stunden) Erwachsene EUR 10,00 Schüler/Studenten EUR 8,00

Erfahren Sie mehr »

Stadtrundgang durch das jüdische Halberstadt

15. September 2024, 14:00 Uhr
Klaussynagoge, Rosenwinkel 18
Halberstadt, 38820
Google Karte anzeigen

Die Halberstädter Stadttopografie erlaubt es uns noch heute, die Geschichte der Jüdinnen:Juden als einer religiösen Minderheit in der Stadt beispielhaft für den deutschsprachigen Raum nachzuvollziehen. Beim „Stadtrundgang durch das jüdische Halberstadt“ wird gezeigt, wie Jüdinnen:Juden in Halberstadt lebten und als aktive Bürger:innen die Stadt mitgestalteten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kosten: Erwachsene 12 € | ermäßigt 7 €. Dauer: 150 Minuten.

Erfahren Sie mehr »

Führung zur Geschichte des jüdischen Friedhofs ab 1945/biografische Recherchen zur Nachkriegsgemeinde mit Claudia Andrae

15. September 2024, 14:00 Uhr
Jüdischer Friedhof Aschersleben, Schmidtmannstraße 35
Aschersleben, 06449
Google Karte anzeigen

In unserer Stadt Aschersleben hat eine jüdische Gemeinde bestanden, die durch das Naziregime z. Zt., wie überall, aufgehoben wurde. Es wohnen am hiesigen Ort nur wenig Juden, jedoch würde ich Sie bitten nach Artikel 91 der Verfassung der Provinz Sachsen Anhalt vom 11.1.47, diese wieder als öffentlich rechtliche Körperschaft existent werden zu lassen.“ (Feodor Hirsch, 26.02.1947 an Ministerialdirektor Dr. Kunisch, Provinzialregierung Sachsen-Anhalt) Feodor Hirsch widmete sich nach 1945 intensiv dem Wiederaufbau einer jüdischen Gemeinde in Aschersleben. Große Verdienste hat er…

Erfahren Sie mehr »

Stadtführung „Jüdisches Seesen 1910“

16. September 2024, 16:00 Uhr - 17:30 Uhr
Jacobsonplatz 1, Jacobsonplatz 1
Seesen, Niedersachsen 381723 Deutschland
Google Karte anzeigen

Wie lebten die jüdischen und christlichen Familien vor mehr als 100 Jahren in der Stadt Seesen miteinander? Wie sah es in der Stadt aus? Wie gestalteten sie ihren Alltag? Während der ca. 1,5 stündigen Führung ermöglicht die historische Lehrerfigur Dr. Willy Mönch im historischem Gewand Einblicke in eine fast vergessene und einzigartige Stadtgeschichte. Im Mittelpunkt dieser Führung durch die jüdische Geschichte der Stadt Seesen steht das Leben, Schaffen und Wirken von Israel Jacobson, der vor mehr als 200 Jahren in…

Erfahren Sie mehr »

Stadtführung „Jüdisches Seesen 1910“

16. September 2024, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr
Jacobsonplatz 1, Jacobsonplatz 1
Seesen, Niedersachsen 381723 Deutschland
Google Karte anzeigen

Wie lebten die jüdischen und christlichen Familien vor mehr als 100 Jahren in der Stadt Seesen miteinander? Wie sah es in der Stadt aus? Wie gestalteten sie ihren Alltag? Während der ca. 1,5 stündigen Führung ermöglicht die historische Lehrerfigur Dr. Willy Mönch im historischem Gewand Einblicke in eine fast vergessene und einzigartige Stadtgeschichte. Im Mittelpunkt dieser durch die jüdische Geschichte der Stadt Seesen steht das Leben, Schaffen und Wirken von Israel Jacobson, der vor mehr als 200 Jahren in Mitten der…

Erfahren Sie mehr »

Judentum und Kunst. Eine Fahrradtour durch die Geschichte Braunschweigs

18. September 2024, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Braunschweig,

Unlängst haben sich zwei Ausstellungen im Städtischen Museum Braunschweig dem künstlerischen Schaffen von zwei jüdischen Braunschweigerinnen gewidmet: Lette Valeska und Galka Scheyer. Im Fokus der diesjährigen Radtour durch die jüdische Geschichte Braunschweigs stehen die Themenfelder "jüdische Kultur" und "Kunst". In den Blick geraten in der Kunstszene tätige Frauen und Männer. Der zeitliche Bogen spannt sich vom 19. Jahrhundert bis in die Zeit der BRD. Die Beschäftigung mit den Lebenswegen einzelner Braunschweiger Persönlichkeiten öffnet sich in dem größeren Kontext von Musik,…

Erfahren Sie mehr »

Führung zur Geschichte des jüdischen Friedhofs ab 1945/biografische Recherchen zur Nachkriegsgemeinde mit Claudia Andrae

22. September 2024, 10:00 Uhr
Jüdischer Friedhof Aschersleben, Schmidtmannstraße 35
Aschersleben, 06449
Google Karte anzeigen

„In unserer Stadt Aschersleben hat eine jüdische Gemeinde bestanden, die durch das Naziregime z. Zt., wie überall, aufgehoben wurde. Es wohnen am hiesigen Ort nur wenig Juden, jedoch würde ich Sie bitten nach Artikel 91 der Verfassung der Provinz Sachsen Anhalt vom 11.1.47, diese wieder als öffentlich rechtliche Körperschaft existent werden zu lassen.“ (Feodor Hirsch, 26.2.1947 an Ministerialdirektor Dr. Kunisch, Provinzialregierung Sachsen-Anhalt) Feodor Hirsch widmete sich nach 1945 intensiv dem Wiederaufbau einer jüdischen Gemeinde in Aschersleben. Große Verdienste hat er…

Erfahren Sie mehr »

Führung zur Geschichte des jüdischen Friedhofs ab 1945/biografische Recherchen zur Nachkriegsgemeinde mit Claudia Andrae

22. September 2024, 14:00 Uhr
Jüdischer Friedhof Aschersleben, Schmidtmannstraße 35
Aschersleben, 06449
Google Karte anzeigen

„In unserer Stadt Aschersleben hat eine jüdische Gemeinde bestanden, die durch das Naziregime z. Zt., wie überall, aufgehoben wurde. Es wohnen am hiesigen Ort nur wenig Juden, jedoch würde ich Sie bitten nach Artikel 91 der Verfassung der Provinz Sachsen Anhalt vom 11.1.47, diese wieder als öffentlich rechtliche Körperschaft existent werden zu lassen.“ (Feodor Hirsch, 26.2.1947 an Ministerialdirektor Dr. Kunisch, Provinzialregierung Sachsen-Anhalt) Feodor Hirsch widmete sich nach 1945 intensiv dem Wiederaufbau einer jüdischen Gemeinde in Aschersleben. Große Verdienste hat er…

Erfahren Sie mehr »

Oktober 2024

Wolfenbüttel: Jüdischer Rundgang

11. Oktober 2024, 16:00 Uhr - 17:30 Uhr
Holzmarkt 9, Wolfenbüttel, Holzmarkt 9
Wolfenbüttel, Niedersachsen 38300 Deutschland
Google Karte anzeigen

Die Führung beginnt am Holzmarkt 9, dem Ursprung der jüdischen Gemeinde in Wolfenbüttel. Sie geht weiter über die alte Synagoge in der Harzstraße und das Mahnmal am Harztorplatz zur Herzog August Bibliothek, wo an die Freundschaft Moses Mendelssohns und Lessings erinnert wird. Sie endet in der Lessingstraße am Ort der neuen Synagoge, die 1938 zerstört wurde. Führung durch Michael Bilkau, Germanist und Anglist, war Dozent an englischen Universitäten. In Wolfenbüttel singt er im Chor und ist als Stadtführer tätig. Treffpunkt:…

Erfahren Sie mehr »

Stadtrundgang: Jüdisches Leben in Goslar

13. Oktober 2024, 11:00 Uhr - 13:00 Uhr
Tourist-Information Goslar, Markt 1
Goslar, Niedersachsen 38640 Deutschland
Google Karte anzeigen

Stadtrundgang zur Geschichte der jüdischen Gemeinde Goslars mit Besuch des seit 400 Jahren bestehenden Judenfriedhofs (für die Herren ist eine Kopfbedeckung erforderlich). Treffpunkt: Tourist-Information (vor dem Atrium) um 11:00 Uhr (Dauer 2 Stunden) Erwachsene EUR 10,00 Schüler/Studenten EUR 8,00

Erfahren Sie mehr »

November 2024

„Stationen jüdischen Lebens in Wolfenbüttel“

9. November 2024, 11:00 Uhr - 12:30 Uhr
Trinitatiskirche, Holzmarkt
Wolfenbüttel, Niedersachsen 38300 Deutschland
Google Karte anzeigen

Führung Jüdische Geschichte Der Schutzbrief für den Hofjuden Gumpel Fulda ben Mose 1697 machte die Gründung einer jüdischen Gemeinde in Wolfenbüttel möglich. Ihr Anwachsen führte zum Bau einer Synagoge, mit Anschluß einer Talmudschule. Aufgeklärte Zeiten und die Gleichstellung der Religionen unter Napoleon beförderten ein selbstbestimmtes Leben der Judenschaft. Bis die Nationalsozialisten dem ein Ende setzten. Führung mit der Historikerin Andrea Kienitz Treffpunkt: Trinitatiskirche Dauer: ca. 1,5 Std. Eintritt: 7,00 EUR pro Person, Kinder unter 14 Jahren frei Anmeldung unter Mail:…

Erfahren Sie mehr »
+ Veranstaltungen exportieren