• Home
  • Aktuelles
  • Ausstellung "Von Wolfenbüttel nach New York" eröffnet

Ausstellung "Von Wolfenbüttel nach New York" eröffnet

IMG 2183a

"Von Wolfenbüttel nach New York. Eine amerikanische Ausstellung zur Wissenschaft des Judentums“ wird im Braunschweigischen Landesmuseum - Hinter Aegidien präsentiert.

Das Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. (IJN) und das Braunschweigische Landesmuseum können dank der Kooperation mit dem Leo Baeck Institute New York die Ausstellung zum Thema „Wissenschaft des Judentums“ vom 17. November 2016 bis zum 5. März 2017 erstmalig in Deutschland zeigen.

Die vom Leo Baeck Institute konzipierte Ausstellung veranschaulicht mit zahlreichen Exponaten, Bildern und Handschriften wie zum Beispiel von Heinrich Heine und von Albert Einstein den Aufbruch der jüdischen Welt in die Moderne durch die Wissenschaft des Judentums, deren Wurzeln auch in unserer Region liegen. Der Wolfenbütteler Samsonschüler Leopold Zunz gilt als der Begründer dieses Wissenschaftszweiges. Sie führt zurück in die Zeit ab 1800, als Jüdinnen und Juden während der Aufklärung den Aufbruch in die Moderne mitgestalten wollten, woraus eine Bildungsreform und Ansätze einer neuen jüdischen Identität resultierten.

Heike Pöppelmann, Direktorin des Landesmuseums: „Was neue Sichtweisen auf religiöse Identität gesellschaftlich bewirken können, welches integrative Potential diese in sich tragen, zeigt die bemerkenswerte Ausstellung über eine der wichtigsten intellektuellen Strömungen des Judentums. Eine absolute Bereicherung für das Braunschweigische Landemuseum in Hinter Aegidien“.
Die New Yorker Ausstellung mit Exponaten, die erstmals seit der nationalsozialistischen Diktatur und dem 2. Weltkrieg nach Deutschland und in die Region zurückkehren, zeigt diesen Wandel im Umgang mit der eigenen Religion aus der Perspektive amerikanischer Wissenschaftler und jüdischer Emigranten. Die Ausstellung ist die größte des in New York ansässigen Leo Baeck Instituts, die in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg zu sehen sein wird.
Alexander von Kienlin, Präsident des IJN, erläutert: „Die New Yorker Kollegen und Kolleginnen sind großartig. Die Zusammenarbeit mit unserem Israel Jacobson Netzwerk ist vertrauensvoll und steckt voller weiterer Pläne. Uns allen ist es wichtig, Besucher und Besucherinnen auf die facettenreiche und die vielfältige jüdische Kultur aufmerksam zu machen.“
Im Rahmen der Kooperation des Israel Jacobsen Netzwerkes mit dem Leo Baeck Institute wurde die Ausstellung von dem 2015 gegründeten Netzwerk und dem Braunschweigischen Landesmuseum in Zusammenarbeit mit der TU Braunschweig und der Bet Tfila Forschungsstelle für Jüdische Architektur erweitert. So zeigt sie unter anderem von Studierenden gebaute Rekonstruktionsmodelle von Synagogen aus Seesen und Wolfenbüttel, Exponate aus dem Braunschweigischen Landesmuseum, der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel, sowie weiteren Archiven und Bibliotheken.

Vom 17. November 2016 bis 5. März 2017 ist die Ausstellung von Freitag bis Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr im Braunschweigischen Landesmuseum Hinter Aegidien geöffnet. Sie wird von einem vielfältigen Programm aus Kuratorenführungen und Vorträgen begleitet. Rabbiner Prof Dr. Ismar Schorsch, Ehrenpräsident des Leo Baeck Institutes und weltweit führender Experte zur jüdischen Aufklärung wird in der Dornse des Braunschweiger Rathauses am 22. November 2016 um 19:00 Uhr über das Thema „Der Aufbruch in die Moderne, die Spannung zwischen Glaube und Wissenschaft – Abraham Geiger: Die Kraft der Kanzel“ und am 24. November 2016 in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel um 18:30 Uhr über das Thema „Der Aufbruch in die Moderne, die Spannung zwischen Glaube und Wissenschaft – Leopold Zunz: Der Begründer der Wissenschaft des Judentums“ sprechen.

Weitere Veranstaltungen finden in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Braunschweig, der Lessingakademie und der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel sowie dem Raabe Haus Braunschweig statt.

 

Daten und Fakten:
Ausstellungslaufzeit:
17. November 2016 bis 5. März 2017
Ausstellungsort:
Braunschweigisches Landesmuseum, Zweigmuseum Hinter Aegidien, Hinter Aegidien, 38100 Braunschweig
Öffnungszeiten: 
Freitag bis Sonntag 10 – 17 Uhr
Auf Anfrage öffnet das Museum auch für Gruppen außerhalb der Öffnungszeiten. Anmeldung unter: 0531-1215 0 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Eintrittspreise: 
Erwachsene 4 €, ermäßigt 3 €, Kinder (6-16 Jahre) 2 €

  • Vormerken: 5. Rundgang des IJN am 3. September 2017

    Vormerken: 5. Rundgang des IJN am 3. September 2017

    In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. lädt das Israel Jacobson Netzwerk zu seinem 5. Rundgang ein, der diesmal nach Salzgitter führt: "Auf jüdischen Spuren in Salzgitter - die Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Außenlager SZ-Drütte und der Ausländerfriedhof Jammertal am Sonnta... weiterlesen
  • Das Israel Jacobson Netzwerk bei der TU Night 2017

    Das Israel Jacobson Netzwerk bei der TU Night 2017

    Das Israel Jacobson Netzwerk hat sich bei der diesjährigen TU Night, die am Samstag 17. Juni 2017 von 18 bis 0 Uhr stattfand, mit einem Stand präsentiert. Bei herrlichem Wetter interessierten sich zahlreiche Besucher für die Arbeit unseres Netzwerkes und nahmen z.B. am spannenden Wissensquiz zur jüd... weiterlesen
  • Ausstellung

    Ausstellung "Von Wolfenbüttel nach New York" eröffnet

    "Von Wolfenbüttel nach New York. Eine amerikanische Ausstellung zur Wissenschaft des Judentums“ wird im Braunschweigischen Landesmuseum - Hinter Aegidien präsentiert. Das Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. (IJN) und das Braunschweigische Landesmuseum können dank der Koo... weiterlesen
  • Israel Jacobson Netzwerk begrüßt Botschafter der Bundesregierung in der Region

    Israel Jacobson Netzwerk begrüßt Botschafter der Bundesregierung in der Region

    Israel-Jacobson-Netzwerk begrüßt Botschafter der Bundesregierung in der Region Braunschweig, 27. April 2016. Botschafter Dr. Felix Klein hat sich in der Region ein Bild von den Aktivitäten des Israel-Jacobson-Netzwerks (IJN) gemacht. Der Sonderbeauftragte des Auswärtigen Amtes für die Beziehungen zu... weiterlesen
  • Authentische Orte deutsch-jüdischen Lebens in der Region entdecken

    Authentische Orte deutsch-jüdischen Lebens in der Region entdecken

    Authentische Orte deutsch-jüdischen Lebens in der Region entdecken Israel Jacobson Netzwerk (IJN) fördert neue Sicht auf deutsch-jüdische Kultur und Geschichte Braunschweig, 6. April 2016. Mit der Vereinsgründung nimmt das „Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte“ heute offiziell... weiterlesen